Menü
Menu

Schloss Nennhausen

Herrenhaus mit Hang zur Kultur

Das Schloss, erbaut 1737, erhielt seine gotisierende Form um 1860. Es befindet sich in Privatbesitz. Der öffentlich zugängliche Schlosspark wurde im barocken Stil zu Beginn des 18. Jahrhunderts angelegt. Ein besonderes Erlebnis war die Sichtbeziehung zwischen dem Schloss und der "Fouqué-Eiche". Der zu Deutschlands größten und schönsten zählende Baum ist leider im April 2006 nach über 450 Jahren umgestürzt. Bis eine neue Eiche ein ähnlich herrschaftliches Aussehen gewinnt, werden viele Jahre ins Land gehen.

Einst lebte und arbeitete hier von 1802-1833 der berühmte Dichter Friedrich Baron de la Motte Fouqué. Hier entstanden seine Gedichte und Dramen. Vieles davon ist heute vergessen, aber mit zwei Werken hat er seinen Platz in der Literaturgeschichte verdient; dem Kunstmärchen "Undine" und der Erzählung "Das Galgenmännchen". "Undine" ist der Inbegriff des romantischen Kunstmärchens. Verschieden Komponisten, so auch E.T.A. Hoffmann, wurden durch den Stoff zu Opern inspiriert.

Märkischer Musenhof

Fouqués rege Freundschaften mit Dichtern und Musikern von Ruf machten Nennhausen zum bekannten Treffpunkt großer Persönlichkeiten. Zum Freundeskreis zählten u. a. Adalbert von Chamisso, E.T.A. Hoffmann, Johann Gottlieb Fichte, Joseph Freiherr von Eichendorff und Wilhelm Freiherr von Humboldt.

Wikipedia zu Friedrich de la Motte Fouqué

Kultur & Tourismus

info Tourist-Information

Öffnungszeiten
Täglich: 10 bis 18 Uhr

Kontakt
Tel. 03385 5149-91 /-92
Fax. 03385 514996
tv@westhavelland.de
Frau Christiane Wand
Frau Stefanie Marquardt

Tourismusverein Westhavelland e. V.
Freier Hof 5, 14712 Rathenow
www.westhavelland.de

Ansprechpartner

Herr Dobberstein
Stadt Rathenow
Sachbereich Wirtschaftsförderung
Berliner Straße 15
14712 Rathenow

03385 596-322

Keine Nachrichten verfügbar.

Weitere Themen

Externe Links