Menü
Menu

Bescheinigung nach Filmförderungsgesetz / Ursprungszeugnis

Kurztext

Wenn Sie an der Herstellung und Aufführung deutscher Kinofilme beteiligt sind, haben Sie die Möglichkeit, für Ihr Vorhaben Förderhilfen bei der Filmförderungsanstalt (FFA) zu beantragen. Die Filmförderungsanstalt fördert sämtliche Entwicklungsstufen eines Films: vom Drehbuch über die Herstellung bis zur Auswertung des Films im Kino oder auf DVD und Videoplattformen im Internet. Daneben können auch Kinobetreiber Förderhilfen für Modernisierungsvorhaben in ihren Kinos erhalten.

Volltext

Wenn Sie an der Herstellung und dem Vertrieb deutscher Kinofilme beteiligt sind, haben Sie die Möglichkeit, für Ihr Vorhaben Förderhilfen bei der Filmförderungsanstalt (FFA) zu beantragen. Die Filmförderungsanstalt fördert sämtliche Entwicklungsstufen eines Films: vom Drehbuch über die Herstellung bis zur Auswertung des Films im Kino oder auf DVD und Videoplattformen im Internet. Förderhilfen im Rahmen der sogenannten Projektfilmförderung können dann gewährt werden, wenn die Förderkommission der FFA Ihr Vorhaben für geeignet hält, die Qualität und Wirtschaftlichkeit des deutschen Films zu verbessern.

Neben der Projektfilmförderung gibt es noch die Referenzfilmförderung. Auf diese haben diejenigen Produzenten Anspruch, die in der Vergangenheit bereits erfolgreiche Filme herstellen konnten. Dabei richtet sich die Höhe der Förderung in erster Linie nach dem Besucheraufkommen und den Festivalerfolgen bzw. Preisen für zuvor hergestellte Filme, für die ein Produzent eine bestimmte Anzahl an Punkten erwerben kann, die sich auf die Höhe der Referenzfilmförderung auswirken. Das bedeutet, je mehr Zuschauer oder je erfolgreicher ein Film auf Festivals, desto höher die Förderung für ein nachfolgendes Projekt.

Die FFA fördert aber nicht nur die Herstellung der Filme. Auch Drehbuchautoren können für die Erstellung eines erfolgversprechenden Drehbuchs Förderhilfen erhalten.

Daneben wird auch die Auswertung eines Films im Kino und im Online-/DVD-Bereich gefördert. Dazu zählt auch die Digitalisierung von alten Filmen, die sonst nur analog auf Filmrollen oder Videokassetten vorhanden sind.

Nicht zuletzt können auch Kinobetreiber für die Modernisierung ihres Kinos – beispielsweise für eine neue Bestuhlung oder die Erneuerung der Leinwand – Förderhilfen erhalten.

Rechtsgrundlage(n)

Erforderliche Unterlagen

Bescheinigung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle nach § 51 FFG bzw. vorläufige Projektbescheinigung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle nach § 52 FFG über das Vorliegen der allgemeinen Fördervoraussetzungen nach §§ 41 ff. FFG

Voraussetzungen

Die umfangreichen allgemeinen Fördervoraussetzungen finden Sie in §§ 41 ff. des Filmförderungsgesetzes (FFG). Dazu kommen in den entsprechenden Kapiteln des FFG geregelte besondere Fördervoraussetzungen in den jeweiligen Förderbereichen.

Verfahrensablauf

Zum Nachweis der Fördervoraussetzungen stellt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle auf Antrag des Produzenten eine Bescheinigung oder eine vorläufige Projektbeschreibung über das Vorliegen der allgemeinen Fördervoraussetzungen nach §§ 41 ff. FFG aus, die bei Antragstellung vorgelegt wird.

Weiterführende Informationen

Fachlich freigegeben durch

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Fachlich freigegeben am

15.08.2017

Zuständige Stelle

Filmförderungsanstalt (FFA)

Ansprechpunkt

Filmförderungsanstalt (FFA) / German Federal Film Board
Große Präsidentenstraße 9
10178 Berlin

Tel.: 030-27577-0
Fax: 030-27577-111

zurück zur Übersicht

Zuständige Stellen und Formulare

Adresse:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Frankfurter Straße 29-35
65760 Eschborn

Telefon: +496 196 908-0
Telefax: +496 196 908-1800

Webseite: poststelle@bafa.bund.de
Webseite: Internetseite des BAFA
Webseite: poststelle@bafa.de-mail.de