Menü
Menu

Veranstaltung Festsetzung

Kurztext

Zur Durchführung einer Messe, einer Ausstellung, eines Großmarktes, eines Wochenmarktes, eines Spezial- und Jahrmarktes sowie eines Volksfestes bedarf eines formlosen Antrages auf sog. Festsetzung der jeweiligen Veranstaltung.

Teaser

Abhängig vom Gegenstand der Veranstaltung können Sie die Festsetzung entweder bei der für den Veranstaltungsort zuständigen örtlichen Ordnungsbehörde oder der insoweit zuständigen Kreisordnungsbehörde beantragen.

Volltext

Eine Messe ist eine zeitlich begrenzte, im allgemeinen regelmäßig wiederkehrende Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Ausstellern das wesentliche Angebot eines oder mehrerer Wirtschaftszweige ausstellt und überwiegend nach Muster an gewerbliche Wiederverkäufer, gewerbliche Verbraucher oder Großabnehmer vertreibt. Der Veranstalter kann in beschränktem Umfang an einzelnen Tagen während bestimmter Öffnungszeiten Letztverbraucher zum Kauf zulassen.

Eine Ausstellung ist eine zeitlich begrenzte Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Ausstellern ein repräsentatives Angebot eines oder mehrerer Wirtschaftszweige oder Wirtschaftsgebiete ausstellt und vertreibt oder über dieses Angebot zum Zweck der Absatzförderung informiert.

Ein Großmarkt ist eine Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Anbietern bestimmte Waren oder Waren aller Art im Wesentlichen an gewerbliche Wiederverkäufer, gewerbliche Verbraucher oder Großabnehmer vertreibt.

Ein Wochenmarkt ist eine regelmäßig wiederkehrende, zeitlich begrenzte Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Anbietern eine oder mehrere der folgenden Warenarten feilbietet:

  1. Lebensmittel im Sinne des § 1 des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes mit Ausnahme alkoholischer Getränke; zugelassen sind alkoholische Getränke, soweit sie aus selbstgewonnenen Erzeugnissen des Weinbaus, der Landwirtschaft oder des Obst- und Gartenbaus hergestellt wurden; der Zukauf von Alkohol zur Herstellung von Likören und Geistern aus Obst, Pflanzen und anderen landwirtschaftlichen Ausgangserzeugnissen, bei denen die Ausgangsstoffe nicht selbst vergoren werden, durch den Urproduzenten ist zulässig;
  2. Produkte des Obst- und Gartenbaus, der Land- und Forstwirtschaft und der Fischerei;
  3. rohe Naturerzeugnisse mit Ausnahme des größeren Viehs.

Die Landesregierungen können zur Anpassung des Wochenmarkts an die wirtschaftliche Entwicklung und die örtlichen Bedürfnisse der Verbraucher durch Rechtsverordnung bestimmen, dass über Absatz 1 hinaus bestimmte Waren des täglichen Bedarfs auf allen oder bestimmten Wochenmärkten feilgeboten werden dürfen.

Ein Spezialmarkt ist eine im Allgemeinen regelmäßig in größeren Zeitabständen wiederkehrende, zeitlich begrenzte Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Anbietern bestimmte Waren feilbietet.

Ein Jahrmarkt ist eine im Allgemeinen regelmäßig in größeren Zeitabständen wiederkehrende, zeitlich begrenzte Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Anbietern Waren aller Art feilbietet.

Auf einem Spezialmarkt oder Jahrmarkt können auch Tätigkeiten im Sinne des § 60b Abs. 1 (Volksfest) ausgeübt werden; die §§ 55 bis 60a und 60c bis 61a bleiben unberührt.

Rechtsgrundlage(n)

§ 69  i.V.m. §§ 64, 65, 66, 67 oder 68 Gewerbeordnung (GewO)

(Satzungen der Gemeinde)

Erforderliche Unterlagen

Formloser Antrag unter Angabe des Veranstaltungsortes, des Gegenstandes, der Dauer sowie der Öffnungszeiten der Veranstaltung.

Voraussetzungen

Kosten (Gebühren, Auslagen,etc.)

50,00 – 2 000,00 €

Verfahrensablauf

Die Festsetzung beantragen Sie durch formlosen Antrag.

Bearbeitungsdauer

keine

Fachlich freigegeben durch

Ministerium für Wirtschaft und Energie

Fachlich freigegeben am

19.06.2019

Zuständige Stelle

Bei Messen (§ 64 GewO), Ausstellungen (§ 65 GewO) und Großmärkten (§ 66 GewO) die Kreisordnungsbehörde (lfd. Nr. 1.38 i.V.m. 1.41 der Anlage 1 zu § 1 Absatz 1 Verordnung über Zuständigkeiten im Gewerberecht [Gewerberechtszuständigkeitsverordnung – GewRZV])

Bei Volksfesten (§ 60b GewO), Wochenmärkten (§ 67 GewO), Spezialmärkten (§ 68 Absatz 1 GewO) und Jahrmärkten (§ 68 Absatz 2 GewO) die örtlichen Ordnungsbehörden (lfd. Nr. 1.38 i.V.m. 1.41 der Anlage 1 zu § 1 Absatz 1 Verordnung über Zuständigkeiten im Gewerberecht [Gewerberechtszuständigkeitsverordnung – GewRZV]).

Die Aufgaben der örtlichen Ordnungsbehörden nehmen die Ämter, die amtsfreien Gemeinden, die Verbandsgemeinden, die mitverwal-tenden Gemeinden und die kreisfreien Städte wahr, die Aufgaben der Kreisordnungsbehörden nehmen die Landkreise und die kreisfreien Städte wahr (§ 3 Ordnungsbehördengesetz – OBG)

zurück zur Übersicht

Zuständige Stellen und Formulare

Ansprechpartner: Adresse:
Sachbereich Ordnung und Gewerbe

Berliner Str. 15
14712 Rathenow

Telefon: 03385 596-572
Telefon: 03385 596-577
Telefon: 03385 596-581
Telefon: 03385 596-582
Telefax: 03385 596-6140

Webseite: ordnungsverwaltung@stadt-rathenow.de
Webseite: gewerbe@stadt-rathenow.de
Webseite: http://www.rathenow.de

Öffnungszeiten:

Montag geschlossen

 

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 17:00 Uhr

 

Mittwoch geschlossen

 

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr, 14:00 - 16:00 Uhr

 

Freitag geschlossen