Menü
Menu

Gespräche am Schleusenplatz - Lesung "Mit den Augen von Inana"

Gespräche am Schleusenplatz - Lesung "Mit den Augen von Inana"

17.08.2021

18:00 Uhr

Rathenow, Stadtbibliothek-Hof, Schleusenplatz 4

iCal Event herunterladen

Diese Veranstaltung führt in den Irak, hier haben Frauen bis heute einen schwierigen Stand und auch den Terror und die Gewalt erleben sie anders.  Frauen im Irak schreiben anders als Männer, obwohl sie zumeist das gleiche Schicksal erlitten haben und noch erleiden. Immer spielen Gefühle, die unterschiedlich verarbeitet werden, eine Rolle. Liebe in den Zeiten des Terrors, Auseinandersetzungen mit Gewalt, Träumen und Ängsten: Die Texte zeigen, dass Frauen anders leiden, anders empfinden und sie vor allem noch andere Formen von Gewalt ertragen müssen. Denn es ist nicht nur die Gewalt des Terrors, dessen Ausmaß im Irak unerträgliche Dimensionen angenommen hat und der für Männer wie Frauen fast unlebbar scheint. Es ist auch die Gewalt in der Familie, unter der Frauen oft leiden und sich nicht entscheiden können, was schwerer wiegt. Ihre Gedichte und Geschichten sind ein Aufschrei gegen die patriarchalische Gesellschaft, die sich in jüngster Zeit wieder verfestigt und die Freiräume von Frauen immer mehr einschränkt.

Die Texte werden von der Schauspielerin Cornelia Heyse gelesen.

Cornelia Heyse lebt in Berlin und Halle als Schauspielerin, schreibt und publiziert unter Nele Heyse
Geb. 1954 in Meiningen, aufgewachsen in Weimar (DDR), mit alleinerziehender invalidisierter Mutter, einer ehemaligen Schauspielerin und Sängerin. Ihr Vater lebte in der BRD, ihn sollte sie erst im Erwachsenenalter kennenlernen. Schon früh litt sie unter einer starken Sprachbehinderung (Stottern), was sie ins Spielen und Schreiben flüchten ließ.
Besuch der Sprachheilschule in Weimar. Nach dem Abitur Studium an der Berliner Schauspiel-schule (Ernst-Busch) 1973-77. Während der Ausbildung 1974 Geburt ihres Sohnes, den sie weitgehend allein großziehen sollte und mit dem sie 1984 die DDR verließ. In ihrem Beruf als Schauspielerin arbeitete sie von Beginn an in bedeutenden Ensembles im deutschsprachigen Raum (DDR, Schweiz, BRD) in Festengagements. Seit etwa 15 Jahren ist sie freischaffend, was sie neben ihren Aufgaben in Deutschland zu Produktionen nach Israel und Italien führte. Seit-dem geht sie verstärkt mit eigenen Texten an die Öffentlichkeit, ist mit Lesungen und eigenen Programmen unterwegs. Seit 2013 wird Nele Heyse vornehmlich im Mitteldeutschen Verlag verlegt. 2019 war sie Stadtschreiberin von Magdeburg.

Eintritt: frei

Reservierungen unter:  bibliothek@stadt-rathenow.de oder 03385 512683