Naturpark Westhavelland

  • Logo
  • Fischotter im Naturpark

Der etwa 70 km westlich von Berlin gelegene und im Juni 1998 eröffnete Naturpark gehört zu den gewässerreichsten Regionen Deutschlands.

 

Mit seinen 1.315 km² ist er das größte zusammenhängende Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropa.

 

Der Naturpark wurde in seiner Oberflächengestalt durch die Weichselkaltzeit geprägt. Mächtige Gletschermassen und Schmelzwasserströme formten die Landschaft. Endmoränenzüge und Grundmoränen, Sanderflächen und breite Urstromtäler blieben zurück.

In den tiefen Lagen entstanden große Moor- und Sumpfgebiete, das Havelländische Luch, das Rhinluch und das Dossebruch.

Eine Besonderheit des Westhavellandes sind die Grundmoränenplatten und Endmoränen-"Inseln", die sogenannten Ländchen.

 

Vor 250 Jahren begann man, die Niederungen durch Deiche, Schöpfwerke, Wehre und Gräben trockenzulegen.

Die Urbarmachung des Rhin- und Dossegebietes veranlasste Preußen-König Friedrich den Großen zu dem Ausspruch:

"Das ist wider meiner Erwartung! Das ist schön! Ich muss euch das sagen, allen, die ihr daran gearbeitet habt."

 

Im Naturpark soll eine standortgerechte und nachhaltige Bewirtschaftung sowohl den Menschen als auch der Flora und Fauna Nutzen bringen.

Viele bedrohte und stark gefährdete Tier- und Pflanzenarten haben hier ihren Lebensraum.

 

Internationale Bedeutung hat die Region für Wat- und Wasservögel. Tausende nordische Gänse und Schwäne, Kraniche, Enten und Schnepfenvögel haben hier im Frühjahr und Herbst auf ihren langen Zugrouten ihre unentbehrlichen wasser- und nahrungsreichen Rastplätze.

Der prächtige Kampfläufer - das Wappentier des Naturparks - ist im Frühjahr bei seinen Balzspielen zu beobachten. Wie andere in Deutschland sehr selten gewordene Wiesenbrüter (Uferschnepfe, Rotschenkel, Großer Brachvogel, Bekassine, Wachtelkönig) ist er im Naturpark ein typischer Brutvogel.

 

Biber und Fischotter sind hier ebenso zu Hause wie eine bemerkenswerte Vielfalt an Amphibien, Fischen, Insekten und Pflanzen.

 

"Erobern" lässt sich der riesige Naturpark am Besten vom Wasser aus und mit dem Fahrrad entlang markierter Wanderwege sowie natürlich hoch zu Ross.

 

Kontakt:

Naturparkverwaltung und Naturwacht

Dorfstraße 5

14715 Havelaue OT Parey

Tel. 033872 - 74 30 oder - 7 00 25

 

Der Naturpark Westhavelland unter Nationale Naturlandschaften Brandenburgs auf den Seiten des MLUL.

 

Besucherzentrum Naturpark Westhavelland

 

Verband Deutscher Naturparke e. V.