Maler Daniel Schröder

  • Die Römischen Bäder
  • Schloss Sanssouci
  • Das Chinesische Haus

Daniel Schröder hat seine Wurzeln in unserem Nachbardorf Großwudicke. Dort lebt und arbeitet er auch.

 

Er studierte in Potsdam Kunst und Geschichte.

 

Dem kunstsinnigen Publikum ist er seit vielen Jahren bekannt, durch seine regelmäßige Teilnahme an der Frühlingsgalerie und der im Kulturzentrum veranstalteten Weihnachtsausstellung.

 

Seine großformatigen Gemälde bestechen durch eine ganz eigene Handschrift. Gekonnt setzt er mit malerischen Mitteln die Motive um. Er versteht es statische und starre Bildinhalte eine Leichtigkeit zu geben und bildet bevorzugt Plätze und Straßenszenen ab. Auf den zweiten Blick kann der Betrachter aber entdecken, dass da mehr ist, als eine Kulisse von Bauten und Architektur.

 

Seine Bilder wirken lebendig und laden ein, etwas länger vor ihnen zu verweilen. Mit kräftigen Farben hält er Besonderheiten des Alltags ausdrucksstark fest. Seine Gemälde wirken repräsentativ und dennoch zeitgemäß. Jedes Bild wirkt authentisch und besticht durch seinen Wiedererkennungswert.

 

Abseits des idealisierten Postkartenblicks findet er eine lebendige Nische, die es lohnt mit schnellem Strich abzubilden.

 

Man taucht unweigerlich in das Bildgeschehen ein und es fällt einem schwer, sich dem Reiz der Malerei zu entziehen. Die Bildsprache ist ohne Zweifel lebendig und erinnert teilweise an einen Blick durch ein weit geöffnetes Fenster.

 

2016 stellte er seine Werke in der Rathausgalerie aus.

 

Internet: www.daniel-schroeder-art.de